Hospizzimmer

Logo der Stiftung St. Elisabeth - Hechingen

Blick in das Hospizzimmer: Pflegebett am Fenster   Hospizzimmer im Alten- und Pflegeheim St. Elisabeth Hechingen
Herrenackerstraße 22
72379 Hechingen
 
Informationen und Kontaktaufnahme
bitte direkt über unsere Pflegedienstleitung
 
Frau Silvia Pilia
 
Telefon: 0 74 71 / 93 13 15
Telefax: 0 74 71 / 93 13 42
e-Mail: se.pdl@st-elisabeth-hechingen.de

Ein Ort der Zuwendung für Menschen in ihrer letzten Lebenszeit

Nicht alle sterbenden Menschen, die aus dem Krankenhaus entlassen werden, haben die Möglichkeit, ihre letzten Tage zu Hause zu verbringen. So muss oft für kurze Zeit noch eine andere Bleibe gesucht werden. Dies stellt für die Sterbenden und auch die Angehörigen oft eine sehr belastende Situation dar, die Zeit und Kraft für Zuwendung zu dem Sterbenden nimmt.

Sterbende sollen diese letzte Lebensphase würdevoll, gut versorgt und möglichst ohne Schmerzen mit Personen, die ihnen wichtig sind, verbringen dürfen.

Das räumliche Angebot

Blick in das Hospizzimmer Richtung Tür - mit Fernseher und Teil der SitzeckeIn Zusammenarbeit mit der Hechinger Hospizgruppe hat die Stiftung St. Elisabeth ein Hospizzimmer geschaffen.

Dem rund 25 qm großen Zimmer ist direkt ein großzügiges, behindertengerechtes Bad mit Tageslicht angegliedert.

Die Einrichtung des Zimmers besteht aus einem 2,20m-Bett mit Nachttisch, Schrank und Schreibtisch sowie einem kleinen Kühlschrank. Eine kleine Schlafcouch ermöglicht Angehörigen und Freunden, auch im Zimmer mit zu übernachten.

Ein großer Fernseher, ein internetfähiger Telefonhauptanschluss runden das Raumkonzept ab. Weitere persönliche Dinge können selbstverständlich mitgebracht werden.

Die unmittelbare räumliche Nähe zur Hauskapelle und eine gute Infrastruktur der Einrichtung zählen zu den weiteren Stärken.

Betroffene, ihre Angehörigen und Gäste können in diesem wohnlichen Umfeld Ruhe und Sicherheit erfahren.

Das Betreuungskonzept

Blick in das Hospizzimmer Richtung Sitzecke mit Tischchen, Sofa und SesselnDas Hospizzimmer ist nicht gleichzusetzen mit einem stationären Hospiz. Entscheidend ist, dass durch die Aufnahme im Hospiz-Zimmer Entlastung für den Patienten und Angehörige geschieht.

Die medizinische und pflegerische Behandlung konzentriert sich auf lindernde Aspekte. Der Hausarzt ist für die medizinische Behandlung verantwortlich. Die Betreuung und Behandlung erfolgt nach den Grundsätzen hospizlicher und palliativer Versorgung.

Als willkommener Gast soll die verbleibende Lebenszeit individuell gestaltet werden können. Deshalb soll der Sterbende weitgehend den Rhythmus seines alltäglichen Lebens gestalten. Diese Herausforderung nehmen wir als Einrichtung an und versuchen dies im Alltag umzusetzen.

Hierzu trägt sicher auch die Zusage der ökumenischen Hospizgruppe bei, die auf Wunsch eine psychosoziale Begleitung des Sterbenden und seiner Angehörigen gewährleisten wird.

Aufnahmekriterien

Die Aufnahme erfolgt – in Abstimmung zwischen behandelndem Arzt, der Pflegedienstleitung von St. Elisabeth und der Hospizgruppe – von zu Hause oder aus dem Krankenhaus. Wichtige Aufnahmekriterien sind:

  • Erwachsene mit einer fortgeschrittenen Erkrankung und begrenzter Lebenserwartung
  • Die Versorgung im häuslichen Bereich ist aus medizinischen, pflegerischen oder psychosozialen Gründen nicht möglich.
  • Betroffene und Angehörige sollten über den fortgeschrittenen Krankheitsprozess informiert sein.
  • Die notwendigen Pflege- und Betreuungsmaßnahmen können durch das Alten- und Pflegeheim St. Elisabeth erbracht werden.
  • Eine vertragliche Regelung ist getroffen.